Mein photo, Eva Lange

1980 bin ich bei einem Zugunglück in Mexiko erblindet. Das hat mein Leben komplett verändert.

Nach langer Zeit der Genesung und Rehabilitation begann ich wieder zu studieren, folgte jedoch bald meinem Bedürfnis, mit meinen Händen zu arbeiten.

Daher ließ ich mich als Masseurin und medizinische Bademeisterin ausbilden. Während meiner Berufspraxis wuchs mein Interesse an alternativen Heilmethoden. So erlernte ich die Akupunkt-Massage nach Penzel und die CranioSacral Therapie nach Upledger. Parallel entwickelte ich mich auf der persönlichen und spirituellen Ebene durch Gestalttherapie und  Bioenergetik weiter; ich besuchte Seminare zum Thema Wahrnehmung und Achtsamkeit und nahm an vierwöchigen spirituellen Retreats in den USA teil.

Durch meine persönliche Entwicklung veränderte und erweiterte sich meine Art der Behandlung. Ich besuchte Seminare zur Geistheilung und übte mich in Chakrenharmonisierung. Auf diese Weise bin ich zu Reiki gekommen. Im Jahr 2015 erlangte ich dann den Grad als Reiki-Meisterin.

Ich glaube, dass wir einen Funken jenes ewigen Lichts in uns tragen, das im Grunde des Seins leuchten muss und welches unsere schwachen Sinne nur von Ferne ahnen können. Diesen Funken in uns zur Flamme werden zu lassen und das Göttliche in uns zu verwirklichen, ist unsere höchste Pflicht.
Johann Wolfgang von Goethe